Myrra SAS Allgemeine Verkaufsbedingungen

1. Allgemeines

Die Lieferungen beinhalten genau und nur das Material, das in der Schätzung oder in der Auftragsbestätigung angegeben ist.

Die bestellten Aufträge und die im Namen Myrra SAS vorgenommenen Verpflichtungen sind nur nach schriftlicher Bestätigung der letzteren gültig.

Die Annahme von Angeboten impliziert, soweit nicht ausdrücklich vereinbart, die Einhaltung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

2 – Preise

Sofern nicht anders angegeben, gelten die Preise ab Werk für unverpackte Materialien.

Die Preise werden nach den geltenden wirtschaftlichen und monetären Bedingungen zum Zeitpunkt der Annahme der Bestellung festgelegt. Myrra SAS behält sich das Recht vor, die Preise nach Änderungen dieser Bedingungen zu ändern.

Darüber hinaus können die Preise nach den in dem Beruf üblichen Variationsformeln überarbeitet werden.

Die Preise und Informationen, die in den Katalogen, Prospekten und Preislisten erscheinen, sind für Myrra SAS nicht bindend, behält sich das Recht vor, Änderungen an der Auslegung, der Form, den Abmessungen oder dem Material vorzunehmen, das für die in ihm beschriebenen Produkte verwendet wird Gedruckte Dokumente.

3 – Mengen

Die Preise werden auf der Grundlage der kontinuierlichen Herstellung der im Angebot angegebenen Stückzahl ermittelt.

4 – Sonderausrüstung und Werkzeuge

Die Realisierung eines Sonderausrüstungsgegenstandes oder Werkzeugs umfasst:
– einerseits Studien- und Entwicklungskosten;
– auf der anderen Seite die Kosten für den Bau es.

Der Preis der Sonderausstattung, die dem Kunden in Rechnung gestellt wird, stellt nur die Kosten für den Bau solcher Geräte dar.

Sobald diese Rechnung bezahlt ist, bleibt die von uns entwickelte Sonderausstattung in unseren Werkstätten Eigentum unserer Kunden und wird von uns nur für die Ausführung ihrer Aufträge verwendet, es sei denn mit schriftlicher Zustimmung.

Die Kunden verpflichten sich, diese Ausrüstungsgegenstände vor Ablauf von fünf Jahren ab ihrer Ermächtigung förmlich in Anspruch zu nehmen, es sei denn, sie zahlen eine Entschädigung in Höhe von einem Drittel des Rechnungswertes des Gerätes als Entschädigung für die Kosten für deren Studium und Entwicklung. Diese Verpflichtung erlischt im Falle eines ordnungsgemäß festgelegten Verzuges unsererseits. Für den Fall, dass die Entwicklung eines Spezialwerkzeugs nicht von der Reihenfolge der Teile gefolgt wird, die ursprünglich innerhalb von sechs Monaten nach der Vorlage der Muster geplant wurde, ist die hierfür vorgesehene Entschädigung sofort fällig.

Ungeachtet des normalen Verschleißes pflegen wir die Spezialwerkzeuge in der Arbeitsweise und jegliche Modifikations- oder Wiederherstellungskosten werden von den Kunden getragen.

Nach Ablauf der Fünfjahresperiode werden wir uns in vollem Umfang von der Sorgerecht in Bezug auf diese Sonderausstattung oder diese Werkzeuge sowie von den daraus entstehenden Verpflichtungen befreien. Darüber hinaus, wenn der Kunde nach Ablauf der oben genannten Frist seine Absichten nicht angegeben hat, können wir die Sonderausstattung oder Werkzeuge ohne weitere Ankündigung oder Rechtfertigung vernichten.

Bei den vom Kunden gelieferten Werkzeugen werden die Preise der Teile erst nach Durchführung der Prüfungen endgültig festgestellt.

5 – Zubehör

Bei der Montage von Metallteilen oder Zubehörteilen, die für den Montagebetrieb erforderlich sind, ist der Kunde verpflichtet, diese innerhalb der Fristen und in den vom Lieferanten angeforderten Mengen zu zahlen. Letzterer muss einen ausreichenden Überschuss zur Deckung von Produktionsverlusten liefern.

Sie müssen den vom Lieferanten vorgegebenen Abmessungen und Toleranzen genau entsprechen und in einem Zustand geliefert werden, der es ermöglicht, dass sie in die Endmontage aufgenommen werden können.

Der Kunde haftet für Mängel an fertigen Produkten, die auf Zubehörteile zurückzuführen sind, die schlecht angepasst, nicht konform oder fehlerhaft sind und die Bestellung nicht stornieren, die Ware verweigern, den vereinbarten Preis verkürzen oder Schadensersatzansprüche geltend machen können.

6 – Vorlaufzeiten

Bei den Werkzeugen werden die Fertigungsvorlaufzeiten nach Eingang der Bestellung mit allen für die Ausführung notwendigen Elementen gezählt.

Die Zustimmung des Lieferanten erfolgt in Form einer Empfangsbestätigung, die die verschiedenen Auftragsbedingungen angibt und sie endgültig macht.

Bei Teilen werden die Vorlaufzeiten nach Erhalt der Genehmigung der Muster und der Lieferung von Ersatzteilen oder Zubehörteilen, die in die Endmontage aufgenommen werden sollen, gezählt. Werden diese Teile oder Zubehörteile vom Kunden geliefert, so haftet der Lieferant nur gegenüber der garantierten Vorlaufzeit, wenn der Kunde die ihm zur Verfügung stehende Frist einhält.

Sofern nicht anders vereinbart und formell in der Bestellung festgelegt und ausdrücklich schriftlich anerkannt, kann im Falle einer Verspätung keine Strafe von uns geltend gemacht werden. In jedem Fall und insbesondere bei stillschweigenden Strafen verlängern sich die vereinbarten Lieferzeiten im Falle des vollständigen oder teilweisen Stoppens unserer Werkstätten durch Streik, Feuer, Überschwemmungen, Transportschwierigkeiten, Herstellungsschwierigkeiten, unzureichende Rohstoffe aufgrund eines Ausfalls Von einem unserer Lieferanten oder einem ähnlichen Grund, der als höheres Gewalt gilt.

7 – Verpackung

Unsere Preise sind ab Werk, für unverpackte Waren. Unsere Verpackung wird zu möglichst geringen Kosten in Rechnung gestellt.

8 – Lieferung

Die Lieferung gilt als in unseren Lagerhäusern oder in der Myrra SAS Fabrik, in der das Material durch einfache Bereitschaftsbereitschaft gebaut wird. Risiken werden auf den Käufer ab Werk oder Ex-Lager übertragen, auch wenn Myrra SAS den Versand organisiert und auch wenn dies auf seine Kosten geschieht. Ist eine Vorauszahlung vereinbart, beginnt die Lieferfrist mit dem Erhalt des geschuldeten Betrages.

Die Lieferfristen in den Fabriken oder Geschäften werden so genau wie möglich eingehalten; Verzögerungen können in keinem Fall die Kündigung der Bestellung rechtfertigen.

Die Zahlungsbedingungen der Lieferungen werden aufgrund einer Lieferverzögerung nicht geändert. Myrra SAS wird von jedem Unternehmen, das sich auf Lieferfristen bezieht, automatisch freigegeben, wenn die vereinbarten Fristen aufgrund des Verzuges des Käufers im Falle eines Ereignisses höherer Gewalt oder eines anderen unvorhersehbaren Ereignisses, das die Herstellung oder die Einfuhr des Materials verzögert, nicht eingehalten werden können .

9 – Transport, Zoll, Versicherung, Steuern usw.

Sofern nicht anders angegeben, werden alle Transport-, Versicherungs-, Zoll-, Pflichten-, Handhabungs- und Installationsarbeiten auf Kosten und Gefahr des Käufers durchgeführt, der für die Überprüfung der Ware bei ihrer Ankunft verantwortlich ist. Der Käufer ist verpflichtet, alle Vorsorgemaßnahmen in Bezug auf Spediteure und Transporteure zu übernehmen, auch wenn der Lieferumfang vereinbart ist.

10 – Ansprüche

Um gültig zu sein, müssen innerhalb von acht Tagen nach Eingang der Ware Ansprüche geltend gemacht werden, sonst werden sie abgelehnt. Sie müssen vor einer Umwandlung oder Änderung vorgenommen werden, und in jedem Fall ist die Haftung von Myrra SAS gemäß Artikel 14 unten beschränkt.

11 – Rückkehr

Keine Ware darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung an Myrra SAS zurückgesandt werden, und alle noch gezahlten Beträge werden endgültig von diesem erworben.

12 – Stornierung

Im Falle der Streichung oder Aussetzung einer Werksbestellung wird eine Erklärung über die angefallenen Studien- und Entwicklungskosten festgelegt. Dieser Betrag wird dem Kunden mitgeteilt und von seinem Konto belastet.

Im Falle der Streichung oder Aussetzung einer Bestellung von Teilen werden alle Teile, die fertig sind oder die in der Herstellung hergestellt werden, geliefert und in Rechnung gestellt.

13 – Zahlungsbedingungen

Werkzeuge  sofern nicht anders schriftlich vereinbart, sind die Kosten der Werkzeuge 50% bei der Auftragserteilung und dem Restbetrag in Raten bis zur Vorlage der Muster zahlbar.

Teile – sofern nicht anders schriftlich vereinbart, sind unsere Rechnungen zahlbar 30 Tage Ende des Monats ab dem Datum, an dem die Ware zur Verfügung gestellt wird, und ohne Verzicht auf unsere Fabriken und Lager.

Eine Summe, die nicht zehn Tage nach dem Datum, an dem sie fällig ist, bezahlt wird, wird mit dem Grundzinssatz verzinst, der um drei Punkte erhöht wird, ohne vorherige Ankündigung.

In Ermangelung der Zahlung eines dieser Raten an dem Tag, an dem es fällig ist und wenn Myrra SAS es für richtig hält, wird der Vertrag automatisch ohne irgendwelche gesetzlichen Formalitäten und ohne die Notwendigkeit einer Kündigung gekündigt. Myrra SAS ist berechtigt, unverzüglich das Eigentum an dem zuständigen Gericht an das zuständige Gericht zu veräußern, nicht nur im Falle der Nichtzahlung, sondern auch, wenn eine der Verpflichtungen des Käufers nicht erfüllt ist .

Der Käufer darf die von Myrra SAS geschuldeten Beträge nicht ganz oder teilweise zurückgeben, und zwar wegen einer Forderung gegen diese, noch darf er einen Betrag als Entschädigung abziehen.

Im Falle der Kündigung des Vertrages behält sich Myrra SAS das Recht vor, Schadensersatz und Zinsen zu verlangen und den bereits bezahlten Teil des Preises bis zur Ermittlung des erlittenen Vorurteils zurückzuhalten.

14 – Garantien

Die in den allgemeinen Geschäftsbedingungen vorgesehene einjährige Garantie beschränkt sich auf die Wiedergutmachung oder die Lieferung von Teilen, die sich aufgrund von Konstruktionsfehlern oder Laster als defekt erweisen. Es darf unter keinen Umständen auf die Konsequenzen eines zukünftigen oder indirekten Mangels ausgedehnt werden.

Der Käufer muss den Vice oder Defekt nachweisen. Für den Fall, dass die gewerblichen Garantien ohne besondere Klausel einfach angegeben sind, können sie nicht die Zahlung einer Entschädigung oder eines etwaigen Rabatts begründen.

15 – Haftung bei Unfall

Im Falle eines Unfalls, der jederzeit und aus irgendeinem Grund auftritt, ist die Haftung von Myrra SAS ausschließlich auf sein eigenes Personal und seine eigenen Lieferungen beschränkt, unter Ausschluss jeglicher anderer Unfälle und damit zusammenhängender Schadensersatzansprüche Haftet in diesem Fall für jede Wiedergutmachung.

16 – Streit

Der Kunde übernimmt die volle Haftung für alle Streitigkeiten sowohl gegenüber unserem Unternehmen als auch gegenüber Dritten hinsichtlich des Eigentums an den Herstellungsrechten an den Produkten.

Alle Klauseln, die in unseren Kundenbriefen oder Kaufformularen festgelegt sind und die diesen Bedingungen widersprechen, dürfen nicht gegen uns geltend gemacht werden, wenn wir diese Klauseln noch nicht schriftlich genehmigt haben.

In Anwendung des Gesetzes 80 335 (JO vom 13.05.1980) bleibt die Ware bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum.

Jede Streitigkeit, unabhängig von ihrer Art oder ihrem Grund, ist vor den zuständigen Gerichten des Ortes, an dem sich unser Sitz befindet, zu stellen. Annahmen, Entwürfe und Mandate führen weder eine Novation noch eine Befreiung von dieser Klausel, die der Zuständigkeit zuzurechnen ist.

Letzte Aktualisierung 17. März 2015

Privacy Preference Center

Necessary

gdpr[allowed_cookies],gdpr[consent_types],wfvt_3770857608,wordfence_verifiedHuman,WLM_TEST_COOKIE,PHPSESSID